Rss Feed Tweeter button Facebook button

Qualitätsstandards

Das Qualitätssiegel wurde vom BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V. vergebenErstmalig wurden in Mecklenburg-Vorpommern auch für Kinder- und Jugendübernachtungsstätten verbindliche Qualitätsstandards eingeführt. Ziel ist es, dem Gast eine Orientierungshilfe bei der Auswahl seiner Einrichtung zu geben.

Informationen und Hinweise zur Basis- und Sterneklassifizierung Kinder- und Jugendreisen

Die Durchführung des Qualitätsmanagements Kinder- und Jugendreisen obliegt dem BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V..

Das Qualitätsmanagement Jugendreisen unterteilt sich in zwei Stufen:

Basisklassifizierung sowie Sterneklassifizierung.

Erste Stufe

Die Basisklassifizierung besteht aus

- der Abgabe der Bewerbungsunterlagen (vorgegebene Checkliste)

– der Schulung der Leiter der Einrichtungen (mind. 1 Tag)

– der Begehungen der Einrichtungen nach Checkliste mit anschl. Erstellung des

. Auditberichtes und

– bei positivem Auditbericht mit Empfehlung an das BundesForum zur Übergabe

. des QMJ-Zertifikates mit – dem QMJ-Siegel

Bewertet werden die Bereiche

- Genehmigungen

– Unterkunft

– Verpflegung

– Mitarbeiter

– Informationsgebung

– Programm

– Marketing

– Freizeit

Die Basis beinhaltet alle Genehmigungen (u.a. Gewerbeanmeldung, Baugenehmigungen, Versicherungen, – Brandschutz) und Voraussetzungen (wie z.B. Lagerung und Zubereitung der Waren, Küchenhygiene), die – – zum Betrieb einer Jugendübernachtungsstätte Bedingung sind. Die Basisklassifizierung wird durch eine Wort- und Bildmarke, dem Qualitätssiegel, visualisiert. Alle Einrichtungen, die die Basisklassifizierung erfolgreich absolvieren, werden mit dieser Wort- und Bildmarke ausgezeichnet. Die Vergabe der Basisklassifizierung ist uneingeschränkt gültig.

Ausnahmen: größere bauliche Veränderungen

Kontrollen durch die Auditoren sind jederzeit möglich.

Die Übergabe des Zertifikates sowie der Plakette mit der Qualitätsmarke erfolgt durch das BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V..

Die Teilnahme an der Basisklassifizierung ist Voraussetzung für die 2. Stufe.

Zweite Stufe

Die Sterneklassifizierung besteht aus

- dem formlosen Bewerbungsantrag

– der Schulung der Leiter der Einrichtungen (mind. 1 Tag)

– der Begehung der Einrichtung nach Checkliste mit anschl. Erstellung des

. Auditberichtes und

– bei positivem Auditbericht mit Empfehlung an den TMV zur Übergabe der Sterne

Bewertet werden die Bereiche

- Unterkunft

– Verpflegung

– Mitarbeiter

– Informationsgebung

– Programm

– Marketing

– Freizeit

– Service/Extras

– Über eine separate Zertifizierung der sogenannten “weichen” Faktoren wird derzeit

. nachgedacht.

Ein Stern wird zuerkannt bei u.a. Vorhandensein von Leiterzimmer mit Waschbecken, separater Sanitärbereich für Leiter, alles Nichtraucherzimmer, Frühstück (außer Selbstversorgerhäuser), Teilnahme der Mitarbeiter an Weiterbildungsveranstaltungen, umfassende, zutreffende und verbindliche Auskunftsfähigkeit der Mitarbeiter, ausreichend Informationsmaterial zur Freizeitgestaltung, Ausleihe von Sport- und Spielgeräten.

Zwei Sterne werden zuerkannt bei u.a. ansprechender Möblierung der Zimmer, Vorhandensein von Leiterzimmer mit Sanitärzelle, Rezeption, Auskunftsfähigkeit der Mitarbeiter über Programme (eigene oder von Leistungsträgern), Frühstücksbuffet, Möglichkeit der Vollverpflegung entsprechend einer jugendgerechten Küche, Kantinenverkauf / Kleinverkauf, Sportanlagen, Spielplatz, Fernsehraum, sichere Unterstellung von Fahrrädern.

Drei Sterne werden zuerkannt bei u.a. Vorhandensein von mindestens 25 % der Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten, Seminarräumen, mindestens 12 Stunden-Besetzung der Rezeption, Erreichbarkeit der JÜS – auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten, Flexible Regelung der Schließzeiten, Angebot von Programmen zur Selbstdurchführung, Getränkeautomat, Snackautomat, Kinderstühle, bargeldlose Zahlung.

Vier Sterne werden zuerkannt bei u.a. Vorhandensein von mindestens 40 % der Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten, wenn Verfahrensanweisungen zu verschiedenen Arbeitsbereichen (z.B. Küche, Beherbergung, Rezeption) vorliegen, an der entsprechenden Schulung für LeiterInnen teilgenommen wurde und bei höherem Komfort , wie z.B. 16 Stunden-Besetzung der Rezeption, Seminarräume mit entsprechender moderner Ausstattung von Seminartechnik, Programmbausteine und Pauschalprogramme mit pädagogischer Anleitung Entsprechende Raumangebote für die individuelle Freizeitgestaltung (Hobbyräume, Lese-, Spiel- und Kuschelecken), Waschmaschine für Gäste, Kinderbetten, barrierefreie Zimmer mit zentralen Sanitäreinheiten.

Fünf Sterne werden zuerkannt bei u.a. Vorhandensein von mindestens 80 % der Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten, barrierefreie Zimmer mit eigenen Sanitäreinheiten, bei qualifizierten Serviceleistungen, wie z.B. 24 Stunden-Besetzung der Rezeption, Cafeteria, Internetterminal, Qualifizierungsmodul für Mitarbeiter, Sprachkenntnisse des Personals, Gepäckschließfächer, Trockner für Gäste.